Was ist Gerechtigkeit und wo liegt unsere Verantwortung? Das sind komplexe Fragen, vor allem, wenn es um geflüchtete Menschen geht. Ein Team der SEA-Arbeitsgemeinschaft interkulturell hat im Rahmen der diesjährigen Kampagne zum Flüchtlingssonntag, einen Dokumentarfilm produziert, der am Flüchtlingssonntag seine Premiere auf Youtube feierte.

 

Der knapp 40-minütige Dokumentarfilm mit dem Titel «Gerechtigkeit auf der Flucht» gab Menschen auf der Flucht eine Stimme und beleuchtete die aktuelle Flüchtlingssituation in der Schweiz und in Griechenland aus verschiedenen Perspektiven. Durch Einzelporträts von Geflüchteten aus Athen und einem abgewiesenen Asylsuchenden aus dem Iran, Einblicke in Organisationen wie das Staatssekretariat für Migration, die hier in der Schweiz und Europa unter geflüchteten Menschen tätig sind, wurde dem Publikum die – bei Weitem nicht einfache – Realität vor Augen geführt. Ausserdem kamen UNHCR-Vertreterin Anja Klug und zwei Nationalräte zu Wort. Zum Schluss wurde an die gemeinsame Verantwortung von uns allen appelliert, um Geflüchteten mehr Gerechtigkeit in ihrem Leben zu verschaffen.

 

Am Flüchtlingssonntag, dem 20. Juni, fand auf Youtube die Premiere des Filmes statt. Die Möglichkeit, eine eigene Vorpremiere in der Kirche, der Jugendgruppe, Kleingruppe oder in der Familie zu veranstalten wurde breit genutzt. Daher sind bereits vor der Premiere viele mit dem Film in Berührung gekommen. Auch nach dem Flüchtlingssonntag werden in verschiedenen Kirchen der Schweiz weitere «Nachpremieren» durchgeführt. Der Film ist auf Youtube öffentlich zugänglich und auf Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar.