Seminar M09interkulturelle Weiterbildung

Womit sind Muslime konfrontiert, wenn sie sich in der Schweiz in einer liberalen, säkularen, postmodernen und nach-christlichen Gesellschaft bewegen?

 

Kulturadaption im Schnellzug

Die Kultur des Nahen Ostens ist in den letzten Jahrhunderten relativ stabil geblieben – nicht so die europäische. In kurzer Zeit soll der Migrant diese Entwicklung aufholen. Das Heimatgefühl eines Muslim ist in der Zugehörigkeit zur Umma, zu seiner ethnischen Gruppe, zur jeweiligen Nation und vor allem in der Geschichte der eigenen Familie verwurzelt. Seine Kinder übernehmen aber die individuelle Lebenseinstellung der Schweiz.

Wie können wir Muslimen den Wert der europäischen Errungenschaften erklären, so dass in Zukunft weder Zwangsehen noch Ehrenmorde geschehen?

 

Die Moschee als Rückzugsort

Muslimische Neueinwanderer begegnen Muslimen, die hier im Westen aufgewachsen sind. Wie entwickelt sich und worin unterscheidet sich der Islam in Europa von der Religion der Herkunftsländer?

 

Als Gäste in unseren Gemeinschaftstreffen

  • Was passiert, wenn die Begegnung mit Jesus parallel zur Auseinandersetzung mit der westlichen Kultur stattfindet?
  • Frauen mit Kopftüchern in der Schweizer Gemeinde?
  • Welche kulturellen orientalischen Werte gilt es zu behalten – welche westlichen Werte abzulehnen?
  • Wo versteckt sich jemand hinter seiner Herkunftskultur oder westlicher Freiheit und braucht doch persönliche Veränderung und Erneuerung?
  • Halten wir die Spannung verschiedener Identitäten und Kulturen in der Gemeinde aus?

 

Referenten

Joshua Haverland vom MEOS Team «Kirchen interkulturell dienen» wünscht sich, dass Migranten in der Gemeinde ihren Platz finden und diese zusammen mit Einheimischen gestalten. Juden und Muslime in Europa und dem Nahen Osten sind ihm seit 1992 vertraut, denn Joshua hat mit seiner Familie jahrelang unter Orientalen gelebt. Seit 2017 bringt er seine Erfahrung  in das Netz «Christen begegnen Muslimen« ein.

 

Kurt Beutler ist Theologe, Pastor, Islamforscher und Buchautor. Er arbeitet als interkultureller Berater bei MEOS. Aufgrund seiner theologischen Ausbildung, seiner Aufenthalte im Nahen Osten und seiner angeeigneten Arabischkenntnisse ist er mit dem Koran und der Alltagsrealität von Muslimen vertraut und ist so zum Islamkenner geworden.

 

Yones Mosayebzadeh ist im Iran zum Glauben gekommen und lebt seit 6 Jahren in der Innerschweiz. Er ist mit vielen Iranern und Afghanen auf dem Weg zu Identität und Integration: Er lädt ein zur Integration in die Gemeinde Jesu und hilft bei der Auseinandersetzung mit der Identität als Jünger mit muslimischem Hintergrund.

Anmeldeformular 'Weiterbildung interkulturell'

Bitte gewünschtes Seminar wählen. Mehrfachwahl möglich!

reCAPTCHA is required.