Nach der nun bei uns angekommenen »Flüchtlingswelle« steht für uns als Nachfolger Jesu und die Kirche Jesu in Europa die Frage im Raum, wie die Kirche sich insgesamt neu formen kann. Christliche Dienste mit und für die Migranten sind nicht mehr länger nur mögliche missionarische Dienstbereiche der Gemeinde vor Ort. Die Kirche soll den Fremden umarmen, und die Integration der Migranten/Geflüchteten wird zum wahren Kennzeichen der Gemeinde. Wir haben erkannt, dass die Kirche vom Evangelium her motiviert, missional, mono-multikulturell und multiplikativ sein soll. Es geht darum die Kirche in all ihren vielfältigen denominationellen Formen und Strukturen auf diese vier grundlegenden DNA-Faktoren auszurichten.

 

Die Konferenz in Nürnberg wird diesen Auftrag an alle Gemeinden im deutschsprachigen Raum deutlich machen und ein klares Bild malen, wie diese neue Normalität von Kirche in Europa aussieht. Wir werden die Vision dieses »New Normals« deutlich machen und vieles an konkreter praktische Anleitung, Beispielen und Inspiration weitergeben.